HolzverbindungenNach NamenZapfen und Zapflöcher
[Jetzt drucken!] [Bildschirmansicht / Screen]

Zapfen und Zapflöcher

Zapfen und Zapflöcher sind wohl die häufigsten Holzverbindungen beim Fachwerk. Sie sind relativ leicht herzustellen. Eine gewisse Passgenauigkeit ist aber unerlässlich. Gerade bei Zapfen die Statisch auf Abscherung belastet werden sollte der Zapfen möglichst genau in das Zapfloch passen. Damit ist gemeint, dass die beiden zu verbindenden Bauteile mit Schlägen zusammengefügt werden müssen und nicht das der Zapfen einfach so ins Zapfloch rutscht und auch noch darin herum wackelt.

Grafik: Zapfen

Zapfen

Hergestellt wird der Zapfen indem der Balken rundum mit einem Winkel angezeichnet wird. Als nächstes wird der Balken entlang der Bleistiftlinie so tief wie erforderlich(siehe Bemaßung auf der Zeichnung oben) eingeschnitten. Danach wird die Zapfenlänge angezeichnet und der Balken abgeschnitten(abgelängt).

Nachdem diese Schnitte gemacht wurden gibt es zwei Möglichkeiten um den Zapfen herauszubilden:

Zum leichteren einführen des Zapfens werden die Kanten des Zapfens abgeschrägt (Phase)

Grafik: Zapfloch

Zapfloch

Zapflöcher können maschinell oder in Handarbeit gefertigt werden. In beiden Fällen wird erst der Umriss des Zapflochs angezeichnet.

Das zusammenfügen der Holzverbindung:

Grafik: Zusammengefügte Verbindung

Als erstes wird ein Loch (meistens 24 mm Durchmesser) mittig durch das Zapfloch gebohrt. Der Zapfen wird in das Zapfloch gesteckt und bis zum Anschlag hineingeschlagen. Jetzt wird der Zapfen durch das Loch das gerade gebohrt wurde leicht angebohrt damit eine Spur zu sehen ist wo das Loch im Zapfloch sitzt. Die Bauteile werden wieder auseinandergenommen und die Spur die jetzt im Zapfen zu sehen ist wird um ca. 3-5mm versetzt durchgebohrt.

Grafik: Bohrungen im Versatz

Dies hat zur Folge, dass die beiden Bauteile durch das Einschlagen eines Holznagels zusammengezogen werden.