HolzverbindungenNach NamenEckverblattung als Schwalbenschwanz
[Jetzt drucken!] [Bildschirmansicht / Screen]

Eckverblattung als Schwalbenschwanz

Grafik: Schwalbenschwanzförmige Eckverblattung

Diese Holzverbindung wird bei Schweller und Rähm angewendet. Vorteilhaft bei dieser Verbindung ist, dass sie ohne Holznägel auskommt und deshalb nicht die Gefahr besteht, dass sich Feuchtigkeit im Bohrloch des Holznagels sammelt. Als Nachteile gelten, dass der schwalbenschwanzförmige Haken leicht abscheren kann und das der Haken im Schwellerbereich schnell verfault. Auch ist diese Verbindung schwer herzustellen, der schwalbenschwanzförmige Haken neigt schnell dazu abzuscheren.

Zur Herstellung: Schnitt "A" und "B" werden angezeichnet und Schnitt "A" wird ausgeführt. (Schnitttiefe 3/5 der Balkenstärke)Schnitt "B" wird entweder bis zu Schnitt A längsgeschnitten, oder das Material wird mit Beitel und Klopfholz abgespalten.

Grafik: Schnitt A und B

Der Haken wird angezeichnet und vorsichtig mit Beitel und Klopfholz herausgearbeitet.