LehmbauLehmbauverfahrenLehmsteine
Home
Außenputz
Bauarten
Fundamente
Holzverbindungen
Lehmbau
Vor- und Nachteile
Lehmbauverfahren
Traditioneller Lehmbewurf
Strohlehm
Holzhäcksellehm
Lehmsteine
Schweller
Stichwortverzeichnis
Impressum / Kontakt
Haftungsausschuss

Lehmsteine

Dank der Tatsache, dass der Wert von Lehmbau in letzter Zeit wiederentdeckt und geschätzt wird, gibt es inzwischen Lehmbausteine in allen erdenkbaren Grössen, Dichten und Mischungen.
Strohhäckselsteine in Ziegel Formaten sind genauso erhältlich wie grosse Strohlehm Steine mit niedriger Dichte und hervorragendem K-Wert. Hierdurch können individuell dem Zweck entsprechende Wände erstellt werden. Zum Beispiel bietet es sich in sonnigen Gegenden an, die Südseite des Hauses aus Steinen mit niedrigerem K-Wert, dafür mit höherem Wärmespeicherwert zu erstellen.

Wände können mit Lehmsteinen sehr gut zweischalig gestaltet werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Steine mit dem besseren K-Wert aussen liegen.
Warme Luft kann mehr Wasser speichern als Kalte. Dadurch tritt Wasser aus, sobald kalte Luft auf Warme trifft. Dadurch, dass Aussen ein Stein mit einer besseren Isolierfähigkeit verwendet wird trifft die warme Innenluft erst Aussen auf die kalte Aussenluft, wodurch das Wasser ausserhalb der Wand kondensiert. Würde man die Isolierschichten umgekehrt gestalten, würden die Wände im Winter feucht werden.

Sinnvoller Beispielaufbau: Aussen extrem leichte Strohlehmsteine mit niedrigem K-Wert, innen extrem schwere Steine, die fast aus purem Lehm bestehen und der Zwischenraum mit Holzhäcksellehm gefüllt.

Eine solche Wand hat den Vorteil einer guten Isolierung, verbunden mit einer guten Wärmespeicherfähigkeit nach Innen.

Verabeitung:

Lehmsteine können mit einem Leichtlehmgemisch(z.B. Strohhäcksel Lehmputz) vermauert werden wie konventionelle Ton-, oder Kalksandsteine mit Zementmörtel.
Es tritt eine geringe Schrumpfung durch die Austrocknung ein, die nachgearbeitet werden muss. Die Wände können nach leichtem Wässern direkt mit Lehm verputzt werden.

Vor- und Nachteile:

Lehmsteine sind teuer, aber diese Kosten können bei der Einsparung von Isoliermaterial wieder wettgemacht werden. Die Wände müssen nach der Austrocknung nachgearbeitet werden, da an der Oberseite der Wände eine geringe Fuge entsteht. Der Mörtel stellt im Gegensatz zum konventionellen Mauern mit Kalkbeton keine Kältebrücke dar. Wobei mal fairer Weise dazusagen muss, dass moderne Häuser inzwischen oft fugenlos geleimt werden.

Verwendungszweck:

Lehmsteine lassen sich in Wänden, Öfen, und auch in Fussböden und Zwischendecken verwenden. Man wähle für jeden Zweck den richtigen Stein.

 
Ansicht ändern: Print / Druck · Impressum · Top