Fundamente
Home
Außenputz
Bauarten
Fundamente
Holzverbindungen
Lehmbau
Schweller
Stichwortverzeichnis
Impressum / Kontakt
Haftungsausschuss

Fundamente

Bei fast allen Fachwerkhäusern finden wir Streifenfundamente die aus den unterschiedlichsten Materialien erstellt wurden. (Bruchsteine, Findlinge, Ziegelsteine u.s.w.) Die Fundamente wurden unterschiedlich tief angelegt und haben sich zum Teil stark verschoben. Die Oberkante der Fundamente liegt oft ebenerdig oder sogar noch tiefer.

Es lohnt sich beim Restaurieren die Fundamente stichprobenartig auszugraben und schadhafte Fundamente zu reparieren. Dabei ist zu beachten, dass die Fundamente der Außenwände mindestens 1 Meter unter der Erde im Frostfreien Boden liegen um nicht Hochzufrieren. Bei den Innenfundamenten reicht nach meiner Ansicht eine Tiefe von 85 cm. Das Fundament sollte 30 bis 35 cm über das Erdniveau herausragen, damit die Schweller kein hochspritzendes Regenwasser abbekommen. Dies kann man durch Senken des Erdniveaus oder durch Anheben des Hauses erreichen, wobei letzteres recht aufwendig ist. Die Oberkante der Außenfundamente sollte leicht nach Außen geneigt sein und eine kleine Fuge zum Schweller hin haben damit Regenwasser vom Schweller abgeleitet wird. Viele der Innenliegenden Fundamente sind recht flach in den Boden eingelassen und ich empfehle diese Fundamente wie folgt zu erneuern: Nach dem das Fachwerk hochgebockt ist wird das alte Fundament ausgegraben und tiefer geschachtet und dann wieder neu erstellt. Meiner Meinung nach ist beim Neuerstellen Stahlbeton ein sinnvolles Material, da es einen geschlossenen Verbund bildet und nicht dazu neigt sich teilweise zu setzen. Bei unserem eigenen Haus haben wir es so gemacht, dass wir ein Stahlbetonfundament bis 10 cm unter dem Erdniveau erstellt haben und darauf mit Bruchsteinen bis 30 cm über die Erde gemauert haben. Das ist vielleicht nicht ganz ehrlich da das Fundament aussieht als wäre es ein altes Bruchsteinfundament, aber wer schon mal mit Bruchsteinen gemauert hat kann sich die Mühe vorstellen die es macht in einem engen Graben das Fundament komplett aus Bruchstein zu mauern. Normalerweise bin ich ein Gegner der Betonsanierung vor allem der Flächenversiegelung aber in diesem Fall finde ich Stahlbeton sehr sinnvoll da er sich nicht absenkt und somit später keine Risse in den Wänden entstehen und die ganze Isolierung zu Nichte machen.

Falls sie vorhaben einen Schornstein zu bauen, sollten sie auf jeden Fall vor dem Fundamentieren mit ihrem Schornsteinfeger sprechen, da die Vorschriften für Schornsteinfundamente von Bezirk zu Bezirk unterschiedlich sind und viele Schornsteinfeger auch einen Statik- Nachweis haben wollen. Manche Schornsteinfeger akzeptieren auch das Fundament überzudimensionieren um so einen teuren Statik- Nachweis zu sparen denn ein größeres Fundament liegt preislich oft niedriger als ein Statik- Nachweis.

 
Ansicht ändern: Print / Druck · Impressum · Top